Presse - Diana Barth

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Presse

... was die Zeitungen so über mich schreiben

Das Gespenst von Canterville

Stammspielerin Alexandra Kurzeja ist als Virginia ebenso idealbesetzt wie Diana Barth ("Notruf  Hafenkante) als mondäne Botschafter-Gattin
Schaumburger Zeitung & Landes-Zeitung, 05.02.2017

Schneewittchen – Das Hitreissende Musical

Stimmlich stark und schauspielerisch sehr überzeugend ist auch Diana Barth in der Rolle der Königin.
Musical Zeitung.de

Die Königin (herrlich böse: Diana Barth) wiederum beschwört vergeblich ihr „Spieglein“ zu Dschingis Khans „Moskau“- Melodie.
Hamburger Abendblatt, 30.07.2012

Insbesondere Diana Barth weiß als richtig fiese Stiefmutter mit Dschingis-Khans-Spieglein-an-der-Wand-Song zu gefallen.
Hamburger Wochenblatt, 14.08.2012



Wachgeküsst – Das Dornröschen Musical

Dornröschen begeistert 1200 Kinder
Der Höhepunkt des Musicals war die von Melanie Herzig und Diana Barth  brillant gespielte und phantastisch gesungene „Dornenhecke“. So durchgeknallt, wie diese Doppel-Rolle angelegt war, so witzig waren Gestus, Mimik und die Kommentare von „Schneeweißchen“ und „Rosenrot“.
Schaumburger Nachrichten, 08.01.2012


Ich Liebe Dich, Du Bist Perfekt – Jetzt Ändere Dich!


Rekordbesuch in der Teufelshöhle
Mit 160 Zuschauern war das Stück „Ich liebe dich, du bist perfekt, jetzt ändere dich“ des Fränkischen Theatersommers die meistbesuchte Veranstaltung in der Kulturreihe der Teufelshöhle in diesem Jahr. Die Schauspieler Diana Barth, Christiane Reichert, Markus Veith und Alexander Voss boten in der von den NN präsentierten Veranstaltung einen witzigen und unterhaltsamen Theaterabend, perfekt gespielt (...) denn die vier Darsteller sprühten vor Spielfreude. Sie spielten und tanzten sich durch über 50 verschiedene Rollen, in die sie während des köstlich unterhaltsamen Abends schlüpften.
Nordbayerische Nachrichten, 13.06.2011


Hilfe – Wir machen Urlaub

Gesungenes Urlaubschaos
(...) Eigentlich fehlt diesem Musical der sonst übliche Ohrwurm, doch das machen die Akteure durch ihr komödiantisches Talent und vor allem die beiden Damen durch ihre stimmlichen Fähigkeiten wieder wett. Vor allem bei den Ensemblestücken kam echtes Musical-Feeling im Kulturzentrum auf. Bei dieser Vergnügungsreise bot das Programm so ziemlich für jeden etwas, der nicht gerade als Bildungsbürger eincheckte (...)Die als Lied verpackte Aufforderung ‚Fahr mal hin’ könnte durchaus auf das Musical selbst übertragen werden. Denn HILFE, WIR MACHEN URLAUB“ ist vergnügliche, leichte Unterhaltung für einen warmen Sommerabend, der nicht einmal ein wetterbedingter Hotelwechsel etwas ausmachen kann.“
Nordbayerischer Kurier, 23.05.2011


Max und Moritz

Die sieben Streiche von Max und Moritz in Szene gesetzt
(...) Zwei Bühnenarbeiter kamen plötzlich auf die Idee, in die Rollen von Max und Moritz zu schlüpfen – und so begann das Stück. (...) Diana Barth als Moritz und Markus Veith alias Max lebten ihre Rollen im wahrsten Sinne des Wortes aus, sprühten förmlich vor Engagement und rissen die Kinder mit. „Ziel ist es schließlich auch, die Kinder zu animieren, kreativ und spontan zu sein“, erklärt die Regisseurin. Der Funke sprang sofort über, was die Schauspieler und besonders Barbara Pittner sichtlich freute.(...)
Fränkischer Tag, 07.06.2011


Frau Holle

Frau Holle ließ es auch im Saal schneien
Wo sie wohl gelandet ist? Die Pechmarie (gespielt von Diana Barth) ist ganz irritiert nach ihrem Sturz in den Brunnen. Das junge Publikum jedoch ist gut vorbereitet: „Bei Frau Holle“, rufen einige Zuschauer. (...) Bereits mit der Eröffnung erweist sich das Ensemble als sangesfreudig und mitreißend. (...) Die Freude am Spiel ist ihnen tatsächlich anzumerken, schnell überträgt sie sich aufs Publikum, das begeistert mitgeht. (...)
Kieler Nachrichten, 03.12.2010


Die Nacht der Musicals

Ein Hit nach dem Anderen
(...) Jeder der sechs Gesangssolisten glänzte mit einer ganz individuellen Klangfarbe, (...) Die gebürtige Würzburgerin Diana Barth kombinierte absolute Bühnenpräsenz mit einem charmanten Strahlen (...) Mit der Zugabe „Thank you for the Music“, dem ABBA-Klassiker, brachte das Ensemble das Stimmungsfass zum Überlaufen und riss das Publikum endgültig von den Sitzen. Das Konzept von beeindruckenden Stimmen gemixt mit glitzernden Kostümen und perfekten Tanzeinlagen war aufgegangen.
Main Post, 23.03.2010

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü